Phosphat im Teich entfernen
Jetzt 3% Online-Rabatt bei Bestellungen ab 100€!
07. Feb 2019 von André Ahrens

Phosphat im Teich: Eine der Hauptursachen für Algen

Phosphatwert im Teich

Phosphate gehören zu den häufig vorkommenden Nährstoffen im Teich. Sie geraten vor allem durch Ausscheidungen der Fische, durch Blütenpollen im Frühling oder durch gefallenes Laub im Herbst in den Teich.
 


Ursachen für zu viel Phosphat im Teich

Teilweise kann auch Leitungswasser – denn in einigen Landstrichen wird dem Wasser Phosphat zugesetzt, um der Härte im Wasser entgegenzuwirken – für den übermäßigen Eintrag verantwortlich sein. Eine Analyse des zugeführten Wassers ist demnach auch immer angemessen.

Nichtsdestotrotz: Zu viele Fische im Teich sind beinahe immer eine Garantie für überschüssige Phosphate im Wasser, was letztlich zu Algen führt. Bereits ab einer Konzentration von 0,25 mg/l fördern Phosphate die Algenbildung bzw. die Nährstoffversorgung der Teichpflanzen signifikant. 

Phosphat im Teich entfernen

Phosphat im Teich reduzieren

Das beste Mittel, den Phosphatgehalt im Teich zu reduzieren, sind die langfristige Minimierung externer und interner Einfluss- bzw. Eintragsfaktoren und die Einhaltung des ökologischen Gleichgewichts. Dies bedeutet häufig nicht nur, den Fischbestand zu reduzieren, sondern auch die regelmäßige Reinigung des Teiches von Abfallstoffen und Teichschlamm.

Phosphat im Teich binden

Befindet sich bereits zu viel Phosphat im Wasser des Gartenteichs, sind auch Phosphatbinder ein Weg, jenem Ungleichgewicht zumindest kurzfristig entgegenzuwirken.
 

zur Übersicht