von André Ahrens

Wie hoch muss der pH-Wert im Teich sein?

Jeder Teichbesitzer sollte Grundkenntnisse über die wichtigsten Wasserwerte haben. Einer davon ist der pH-Wert. Er gibt Auskunft über den Säuregehalt (sauer, neutral, basisch/alkalisch) des Wassers. Ist der pH-Wert im Teich zu hoch oder zu niedrig, stellt das eine Bedrohung für die darin lebenden Pflanzen und Fische dar.

Ph-Wert im Teich

Wir haben in diesem Beitrag alles Wissenswerte rund um den pH-Wert im Teich zusammengefasst und erklären, wie die Messung funktioniert, warum der Wert sinken bzw. steigen kann und was dann zu tun ist.

Was ist der pH-Wert?

Beim pH-Wert handelt es sich um eine chemische Maßeinheit, die darüber Aufschluss gibt, wie sauer oder basisch eine wässrige Lösung ist. pH steht für potentia Hydrogenii (lat.) und bedeutet „Gewicht/Kraft des Wasserstoffs“. Der pH-Wert ist dementsprechend ein Indikator für die Konzentration von Wasserstoff (genauer gesagt von Wasserstoff-Ionen) im Wasser. Die vorhandene Menge an Wasserstoff-Ionen, bestimmt letztendlich, wie sauer oder basisch eine Lösung ist.

Grundsätzlich gilt:
  • Je weniger Wasserstoff-Ionen vorhanden sind, desto höher/basischer ist der pH-Wert.
  • Je mehr Wasserstoff-Ionen vorhanden sind, desto niedriger/saurer ist der pH-Wert.
    Um den pH-Wert bestimmen zu können, bedarf es einer Messung (mehr Infos: pH-Wert im Teich messen).
    Das Ergebnis lässt sich ganz einfach mithilfe dieser Kriterien auswerten:
  • Geringere pH-Werte als 7 geben an, dass das Wasser zunehmen sauer wird.
  • Reines Wasser hat (bei 22 Grad) einen pH-Wert von 7,0 − ist also neutral
  • Von 7 an aufwärts wird das Wasser zunehmend basisch/alkalisch.

Der pH-Wert wird zwischen 0 und 14 angegeben.
Diese theoretischen Erläuterungen sind vielen wohl noch aus dem Chemie-Unterricht bekannt, beantworten aber noch nicht die für uns spannendste Frage:

Wie hoch ist der optimale pH-Wert im Teich?

Der ideale pH-Wert im Teich befindet sich zwischen 7,2 und 7,5. Werte zwischen 6,5 und 8 liegen im Toleranzbereich und stellen keinen Grund zur Besorgnis dar.

Wichtig zu wissen für Gartenteichbesitzer: Der pH-Wert im Teich ist im Laufe des Tages unterschiedlich hoch. Er ist morgens niedriger als am Abend.

Auch wenn man den Durchschnittswert über einen längeren Zeitraum hinweg betrachtet, sind kleinere Abweichungen vom Idealwert nicht besorgniserregend. Schwankungen innerhalb eines Tages sind ebenfalls völlig unbedenklich. Jeder Teichbesitzer sollte sich aber bemühen, den pH-Wert möglichst stabil zu halten. Das gelingt mit der richtigen Teichpflege, die ein intaktes Teichökosystem sicherstellt.

Den pH-Wert im Teich messen: So geht’s!

Der pH-Wert ist einer der wichtigsten Wasserwerte. Eine regelmäßige Prüfung ist notwendig und ganz im Sinne des Teichbesitzers, schließlich gibt das Testergebnis auch Auskunft darüber, ob auch andere Wasserwerte korrigiert werden müssen.

Welche Möglichkeiten gibt es, den Teichwasser pH-Wert zu testen?

Wir empfehlen drei Varianten:

  1. Wer nur den pH-Wert ermitteln möchte, ist mit dem pH-Test von Zoo Best sehr gut bedient. Das Präparat eignet sich zur genauen Messung des pH-Werts in Süß- und Seewasser und reicht für mindestens 40 Messungen. Mithilfe einer Farbskala lässt sich das getestete Wasser genau zuordnen.
  2. Die AquaActiv Quicksticks 6in1 sind bestens geeignet für die sichere und schnelle Analyse sechs wichtiger Wasserwerte (pH-Wert, GH-Wert, KH-Wert, Nitrit, Nitrat und Chlor) und reichen für 50 Proben aus. Der Test dauert nur eine Minute.
  3. Das AquaActiv Wasseranalyse Profi-Setbietet Profi-Tropflösungen zur präzisen Bestimmung aller wichtigen Teichparameter. Es handelt sich hierbei um einen Phosphattest inklusive Haltbarkeits-Kontroll-Lösung. Mit im Gepäck: Messzubehör, Farbkarten und nützliche Anwendungshinweise.

Tipp: Da der pH-Wert im Teich natürlicherweise schwankt, sollte man morgens, mittags und abends einen Test machen und aus den drei Resultaten einen Durchschnitt ermitteln. Auch wer seinen Teichwasser pH-Wert korrigieren muss, sollte regelmäßige Messungen zur Kontrolle der Maßnahmen durchführen.

Der pH-Wert ist basisch: Wie einen zu hohen pH-Wert senken?

Je höher der pH-Wert desto giftiger wird Ammoniak im Teich. Bei Werten über 8 ist der pH-Wert basisch – zu basisch. Ist der pH-Wert zu hoch, muss er schnell gesenkt werden. Ansonsten können Algenwachstum oder – bei einem pH-Wert ab 8,5 – eine Ammoniak-Vergiftung der Fische die Folge sein. In so einem Fall ist unser pH-Wert-Senker die Rettung! Er führt sehr schnell zum gewünschten Ergebnis.

Wie einen zu hohen pH-Wert im Teich verhindern bzw. vorbeugen?

Ein zu hoher pH-Wert ist in der Regel das Resultat von zu vielen Nähr- und Trübstoffen im Gartenteich oder einem nicht stabilen KH-Wert. (Die Karbonathärte gibt das Säurebindungsvermögen des Wassers an und zählt ebenfalls zu den wichtigsten Wasserwerten.)

Dem kann vorgebeugt werden: mit guter Teichpflege und einem sehr gut funktionierendem Filtersystem. Denn letzten Endes führen sowohl das Filtern des Wassers als auch das Entfernen von Schmutz, Algen und Pflanzenresten dazu, dass das ökologische Gleichgewicht im Teich bestehen bleibt.

Man kann das basische Wasser auf natürlich Weise mit speziellem Torf für Teiche filtern. Achtung: Keinesfalls Torf aus dem Baumarkt verwenden! Man beachte: Torf senkt zwar den pH-Wert, färbt aber auch das Wasser braun-gelb.

Der pH-Wert ist sauer: Wie einen zu niedrigen pH-Wert erhöhen?

Wird ein Wert unter 6,5 gemessen, muss der pH-Wert erhöht werden. Denn in diesem Fall besteht die Gefahr, dass Nitrit zu einer salpetrigen Säure wird. Sie ist giftig für Fische. Hier löst ein guter Filter das Problem.

Auch nach langem und intensivem Regen kann es vorkommen, dass man den Wert erhöhen muss. Denn Regenwasser ist sehr weich und senkt den Härtegrad des Wassers, was eine zu niedrige Gesamthärte zur Folge hat. In diesem Fall können Teichpflegeprodukte, die die Gesamthärte des Wassers erhöhen, die Lösung sein.